Wie man seinen Bus so richtig unter Strom setzt

„Wie kann das sein?! Mein Handyakku neigt sich schon wieder dem Ende.“ oder „wie bekommen wir denn jetzt den frisch gefangenen Fisch gekühlt?“ oder erst recht „nicht schon wieder warmes Bier!“. All das ist nun Geschichte. Wir produzieren jetzt unseren eigenen Strom. Jedenfalls solange es die Sonne zulässt. Ist das nicht der Fall haben wir jedenfalls genug Reserven um auch so etwas Zeit zu überbrücken und wenn gar nichts mehr geht, dann schließen wir uns eben an den vorhandenen Stromnetz an.

Durch die großartige Unterstützung von autobatterienbilliger gelang es uns endlich unseren Bus unter Strom zu setzen. Nun sind wir mehr als ausreichend ausgestattet und brauchen uns um das Thema Strom keine Gedanken mehr zu machen.

Nach nur einem Beratungsgespräch mit autobatterienbilliger stand schnell fest welche Komponenten verbaut werden sollten. Wir entschieden uns für einen 4in1 Inverter der Firma ECTIVE mit 1000 Watt der alle notwendigen Komponenten in einem Endgerät vereint. Dieser wandelt die 12V der Versorgungsbatterie mit einer reinen Sinuswelle in 230V für alle Endgeräte bis 1000 Watt um, speist unseren Solarstrom mit Hilfe eines MPPT-Solarladeregler ein und lädt damit die Batterie und schaltet das System mit der eingebauten Netzvorrangschaltung auf Landstrom um sobald dieser angeschlossen ist. Zudem schont er die Batterie und alle Geräte mit diversen Zusatzfunktionen wie zum Beispiel einem integrierten Über- und Unterspannungsschutz. Gepaart mit dem ECTIVE EBC12-120C AGM Akku mit 132Ah bildet die Kombination ein Gesamtpaket welches wir wahrscheinlich nicht einmal voll ausschöpfen können. Zur solaren Energiegewinnung entschieden wir uns für ein starres Solarpanel der Firma Luxor mit 100 Watt welches nun fortan unser Autodach ziert.

Video zum Unboxing der Bauteile. Um auf dem Laufenden zu bleiben einfach meinen YouTube Kanal abonieren.

Verkabeln & Anschließen der Komponenten

Vorweg die ausdrückliche Warnung, dass ich über kein fundiertes Fachwissen verfüge und das diese Beschreibung nicht als Anleitung fungieren soll, sondern lediglich mein persönliches Vorgehen beschreibt. Sollten keine Kenntnisse vorhanden sein kann ich nur davon abraten diese Arbeiten allein durchzuführen. Bitte immer einen Fachmann um Rat fragen oder im Zweifel die Arbeiten von diesem Durchführen lassen.

Es besteht akute Lebensgefahr beim Handtieren mit 230 Volt!

Bevor ich aber auf die genau Insallation der einzelnen Geräte eingehe hier einmal der von mir erstellte Schaltplan.

Schaltplan.JPG

Der Anschluss der Geräte ist selbsterklärend und beinahe idiotensicher und war durch die Beratung durch autobatterienbilliger kein all zu großes Problem. Zu allererst schaffte ich hinreichend Patz im Aufbau um den AGM Akku (40,7cm x 17,7cm x 22,5cm) mit seinen 35kg ordentlich zu verbauen. Wichtig war mir persönlich die gute Erreichbarkeit des gesamten Systems. Also modifizierte ich geringfügig den Aufbau auf der Fahrerseite, sodass ich das ganze gut über die zweite Schiebetür erreichen kann. Den Akku klemmte ich zwischen meinen Aufbau ein und sicherte ihn von oben mit einem Winkel. Durch die Höhe des Aufbaus komme ich so noch gut genug an die Pole der Batterie und kann im Notfall alle Klemmen lösen. Sollte ich die Batterie allerdings ausbauen wollen- aus welchem Grund auch immer- muss ich erst den Aufbau öffnen um diese dann nach oben rausziehen zu können. Der Wechselrichter ist in der zweiten Kammer an der Rückwand befestigt und hat an jeder Seite ausreichend Platz um alle notwenigen Verkabelungen anzuschließen. Hierbei ist zu beachten, dass der Wechselrichter stets an einem gut belüfteten Ort platziert wird, da er selbst zur Wärmeentwicklung beiträgt. Der Lüfter sollte dabei natürlich freistehen.

Nach dem ich nun alle Komponenten befestigt hatte, machte ich mich an die Dachdurchführung für die Verkabelung des Solarpanels. Hierfür bohrte ich zwei Löcher im entsprechenden Durchmesser durch den Himmel meines Fahrzeugs und zog anschließend die Kabel durch die benachbarte D-Säule. Die MC4-Stecker liest ich bewusst auf dem Autodach, da ich vorhabe das Solarpanel an besonders heißen Tagen mit einem Verlängerungskabel in die Sonne zu stellen während ich mit dem Bus im Schatten parken kann. Dazu jedoch später mehr.

Nachdem ich das Solarpanel auf dem Dachträger verschraubt hatte und die Stecker in der richtigen Verpolung sowohl auf dem Dach als auch am Wechselrichter zusammen gesteckt hatte (hierbei ist zu beachten das Solarpanel während diesem Vorgang abzudecken, da es sonst gegebenenfalls zu Funkenbildung kommen kann), machte ich mich an das Anbringen der CEE-Einspeißsteckdose. Hierfür entschied ich mich dafür die Steckdose direkt unter die Fahrertür zu setzen, da ich so einen möglichst kurzen Abstand zum Wechselrichter einhalten konnte. Nachdem die Einspeißsteckdose im Blech verschraubt war, führte ich die drei Pole mit einem 3×2,5mm² Kabel in eine Verteilerdose wo ich die Erdungslitze mit 4mm² separat an die Fahrzeugkarosserie schraubte. Hierbei entfernte ich an dieser Stelle den Fahrzeuglack um einen möglichst reibungslosen Kontakt herzustellen. Innerhalb der Verteilerdose splittete ich das Kabel mit Hilfe von WAGO Klemmen und führte es weiter zu einem Personenschutzschalter mit 30mA der Firma AS-Schwabe. Ich entschied mich bewusst gegen die Variante mit einem herkömmlichen FI-Schalter, da mit der Aufbau für mein Auto definitiv zu groß war. Vorteil an dem Zwischenschalter ist die Schutzkasse IP55 und der eingebaute Funktionstest, den man immer aufs Neue Durchführen muss sobald Landstrom eingespeist wird. So kann man sich sicher sein, dass der Personenschutz immer funktionstüchtig ist und zuverlässig Leben rettet. Der Anschluss im Schalter ist absolut selbsterklärend: Leiter auf Leiter, Nicht-Leiter auf Nicht-Leiter und Erdung auf Erdung. Der letzte Arbeitsschritt verbindet nur noch den Personenschutzschalter mit dem Wechselrichter. Hier wird das Kabel mit ‚AC IN‘ verbunden und den entsprechenden Polen auf eine Leiterleiste geschraubt.

Video zum Einbau der CEE Einspeißsteckdose. Um auf dem Laufenden zu bleiben einfach meinen YouTube Kanal abonieren.

Vom Punkt ‚AC OUT‘ aus habe ich mir eine Anbausteckdose mit einem 3×1,5mm² in meine Wandverkleidung oberhalb der Matratze verlegt. Hierbei ist zu beachten, dass jedes Gerät selbst geerdet werden muss. Demnach habe ich das Kabel wieder in eine Verteilerdose geführt wo ich die Erdung mit WAGO Klemmen separiert habe.

DSC01405

Die 12V Abnehmer welche sich bei mir bisher auf zwei schwenkbare 18 Watt LED Strahler oberhalb der Heckklappe, einen 5m LED Streifen ringsum der inneren Dachrinne und einem Voltmeter begrenzen, werden direkt an die AGM Batterie geklemmt, da der Wechselrichter diese nicht absichert. Dafür führte ich jeweils vom Abnehmer ein 2×1,5mm² Kabel  über einen Kippschalter zu einem Flachsicherungshalter und führte die andere Litze wieder auf die Masse (Fahrzeugkarosserie). Um Kabelsalat zu vermeiden lötete ich an den Flachsicherungshalter ein 10mm² Kabel und führte dieses auf den Plus-Pol der Batterie.

ACHTUNG! Hierbei ist auf die richtige Reihenfolge zu achten.

Erst die Batterie über den Minus-Pol mit einem ebenfalls  10mm² Kabel  auf Masse führen und dann erst den Plus-Pol anklemmen.  Zu guter Letzt sicherte ich jeden Abnehmer mit 10A Flachsicherungen ab.

Um meine Batterie mit Solarenergie oder Landstrom zu laden und 230V Geräte nutzen zu können, fehlte nur die Verkabelung zwischen Batterie und Wechselrichter und dessen Erdung.  Hierfür verwendete ich jeweils 10mm² Kabel mit entsprechenden Ringkabelschuhen.  Im letzten Arbeitsschritt führte ich das Kabel der ECTIVE K04 Fernbedienung durch die B-Säule und befestigte diese am Dachhimmel direkt über dem Rückspiegel. Nun brauche ich nicht mehr die Tür zum Wechselrichter öffnen um das System zu starten, sondern kann es bequem bei ausgeschalteten Wechselrichter aus dem Innenraum hoch- und runterfahren.

DSC01407

Materialliste:

1x           ECTIVE SSI102 4in1 Sinus-Inverter 1000W/ 12V

2m         10mm² Kabel

4x           Ringkabelschuh 10mm² M8

1x           ECTIVE K04 Fernbedienung

1x           ECTIVE EBC12-120C 12V 132Ah AGM

1m         10mm² Schutzleiter

2x           Ringkabelschuh 10mm² M8

1x           LUXOR LX-100M solo line Solarpanel 100W

10m       HELUKABEL Solarflex-X PV1-F 4mm²

4x           Multicantact-Verbindungsadapter MC4 Solarkabel 4mm²

1x           Anbausteckdose 230v, schwarz

3m         3×1,5mm² Kabel

1x           HaBa CEE Einspeßsteckdose, schwarz

2m         3×2,5mm² Kabel

1x           Verteilerdose

6x           WAGO-Klemme 3-polig

1m         4mm² Schutzleiter

1x           Ringkabelschuh 4mm² M6

1x           AS-Schwabe Personenschutzschalter 30mA, schwarz

9m         2×1,5mm² Kabel

3x           Kippschalter

1x           Voltmeter 12v

8x           Flachsteckhülse

1x           Flachsicherungshalter

3x           Flachsicherung 10A

3x           Flachsteckhülse

1m         10mm² Kabel

 

Dieses Projekt wurde durch eine großzügige finanzelle Unterstützung von autobatterienbilliger realisiert. Ein besonderes Dankeschön geht an dieser Stelle an Herrn Clement sowie Herrn Müller für die kompeten Beratung.

Ein ausgiebiger Test sowie Erfahrungsbericht folgen…

Advertisements

write a comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: